Die Abteilung Modellbahn/Modellbau ist 1997 als erste Freizeitabteilung im Eisenbahner-Sportverein Blau-Gold Bischofsheim e.V. entstanden.

1997 stand eine Handvoll Gründer mit vielen Ideen und keinem Pfennig auf dem Konto vor schwierigen Verhältnissen. Es funktionierte, weil von Anfang an die Module Eigentum ihrer Erbauer waren. Damit war die Anfangsfinanzierung definitiv gesichert. Angefangen mit einer sehr kleinen Fläche für den Modulbau sind es unterdessen 120 Quadratmeter geworden.

Doch beginnen wir mit unserer Geschichte von vorn. Angefangen hat unsere Geschichte mit der Modellbahn an einem herrlichen Sommertag am 5. Juni 1997. Nach vielen Ideen, Überlegungen und Diskussionen baute Herbert Lang zu Hause einen Prototyp zum Anfassen. Eine zweigleisige H0-Hauptstrecke der 60er-Jahre im 2-Leiter-Gleichstromsystem, 1200 mm x 600 mm aus verzugfreiem Sperrholz. Anfang und Ende jedes Moduls ist genormt, so dass beliebig lange Strecken zusammengestellt werden können. Alles "nur" eine Platzfrage.

Im Laufe der Zeit entstanden im Rastermaß von 1200 mm x 600 mm  ebenfalls etliche Module, die als funktionierende Einheiten zusammenbleiben. Das beste Beispiel ist unser "Bischofsheimer Bahnhof". Es gibt noch ein zweiteiliges S-Kurven-Modul, zwei Industriemodule , ein Brückenmodul aus mehreren Teilen und ein weiteres Doppelmodul ist in der Planung. Allem vorangestellt ist die Fertigstellung des "Bahnhofschenkels" als Basis für den Betrieb aller anderen möglichen Module.

Zum Neujahrsempfang 1999 der Gemeinde Bischofsheim waren die Modellbahner eingeladen. Mit einer Präsentation von 14 „nackten“ Modulen – weder Haus, Baum, Strauch oder ein Gräslein war zu sehen – gab es einen Fahrbetrieb im Kreis.

Im Jahre 2001 begann bei den Modellbahnern die Zukunft. So fanden die ersten Jugendlichen den Weg zum ESV-Vereinsheim auf dem Schindberg. Und auch das Zeitalter der Digitaltechnik zog ein. Nun rollten die schicken Loks mit digitaler Fahrtechnik auf den Gleisen. Doch bis dahin war es ein mühevoller Weg.

Ein Stückchen Bischofsheimer Eisenbahngeschichte hat Bürgermeister Reinhard Bersch mitgeschrieben. Bei der Eröffnung der 1. ESV-Modellbahntage Bischofsheim im Bürgerhaus Ende September 2000 wartete der Schirmherr der Ausstellung mit familiären Bonmots auf. Die Darstellung der historischen Entwicklung der Eisenbahn in Bischofsheim vom Heimat- und Geschichtsverein gab eine gelungene Verbindung zu den vielen Modellbahnen, die zur Freude der Besucher an zwei Tagen ihre Runden drehten.

Mittlerweile sind diese "Bischofsheimer Modellbahntage" leider personell nicht mehr zu stemmen. Die Gründerväter im Rentenalter mit "Tagesfreizeit" sind mittlerweile sehr betagt geworden und das "Dauerpersonal" beruflich so eingespannt, dass man sich nicht mehr einfach mal eine Woche freischaufeln kann, um eine solche Veranstaltung zu stemmen. Das gleiche trifft leider auf den "Bischofsheimer Weihnachtsmarkt" zu,  zu dem wir lange Jahre im Foyer des "Palazzo" unsere Bahnhofsmodule aufgebaut hatten.

Wenn es in Bischofsheim um die Eisenbahn geht, dann dürfen die Modellbahner nicht fehlen. Der Personenbahnhof feierte seinen 100. Geburtstag im Mai 2004 und mitten im Geschehen standen die Modellbahner mit ausgesuchten Modulen. Auf einem Brückenmodul stand eineG 10 mit Güterwagen, die bereits vor 100 Jahren den Bahnverkehr in Bischofsheim prägten. Auch die Neuzeit legte ihre Karten auf den Tisch. Im  Verkehrsrot der DB AG hatte der Triebwagen 612 Einfahrt auf dem Bahnhofsmodul. Und wer von den vielen Besuchern aus den Bahnhofsfenstern schaute, konnte sich auch am Original erfreuen.

Anerkennung und Lob gab es im November 2006 von anderer Seite. Im MBI-Spezial unter dem Titel „Willkommen im Club“ sind die Bischofsheimer für das Bundesland Hessen ausgewählt worden. Auf vier Seiten kann man in farbigen Bildern und Texten den Werdegang der Vereinsabteilung mit viel Elan zur Kenntnis nehmen.

Kurz nach der Kerb 2008 folgte der nächste Höhepunkt. Die Eisenbahnergemeinde feierte 150 Jahre Eisenbahn in Bischofsheim und die Modellbahner standen auf Augenhöhe mit einem verdeckten Geheimnis. Bürgermeister Reinhard Bersch enthüllte in einer Feierstunde sieben Module. Sie zeigten neben dem Wasserturm, dem alten Personenbahnhof und die denkmalgeschützte Fußgängerbrücke auch noch das entsprechende Umfeld des Bahngeländes der 60er-Jahre. Verbaut wurden dabei 67 Meter Gleise. So blieb es auch nicht aus, dass es bei vielen Besuchern eine Rückbesinnung in das frühere Arbeitsleben gab. Waren doch in der Blütezeit der DB AG hier einmal 1200 Bahnbedienstete beschäftigt.

„Modellbahn-Sport im Vereinsheim“, so titulierte die MIBA in der Ausgabe 10/08 auf ihrer Titelseite die Aktivitäten der Bischofsheimer Modellbahnern. Auf immerhin 10 Seiten beschreibt der Autor die Abteilung und ihre Projekte.

Im Jahr 2016 ereilte die Abteilung ein derart kapitaler Wasserschaden im Modulraum, dass noch mit Mühe und Not die Module unbeschadet gerettet werden konnten. Dieser Wasserschaden führte zu einer Zäsur in der Abteilungsgeschichte. Über den Zeitraum von knapp zwei Jahren wurden die Modellbahnräume in mühevoller Kleinarbeit bis auf die Fundamentsohle entkernt und neu hergerichtet. Das schwerste einsetzbare Gerät war ein Abbruchhammer. Alles was "abgesoffen" war wurde mit Eimern aus dem Keller geschafft und mit Hängern zum Wertstoffhof gekarrt. Alles war neu zu machen war: Estrich, Bodenfliesen, Trennwände, Türen,Deckenverkleidung, Lampen, Elektrik usw. natürlich auf dem gleichen Weg in den Keller geschleppt und verbaut werden.

Und als wir wieder im vollen Lauf waren - überzog die Covid Pandemie unseren Planeten. Wieder ellenlange Zwangspausen und jetzt die Hoffnung auf Besserung der Gesamtsituation. Wir haben auf jeden Fall den Sommer genutzt und werkeln wieder. Mit Maske und Abstand - aber immerhin!

Wir sind nach reiflicher Überlegung davon abgekommen, mit unseren Modulen wie früher auf Reisen gehen zu wollen. Statt dessen beherbergt unser neuer Keller  unseren "Bischofsheimer Bahnhof" und etliche weitere interessante und gelungene Module, so dass sich eine lange Ringstrecke ergibt, auf der schöne lange und kurze Züge fahren, rangieren möglich ist und wir auf Jahre hinaus damit beschäftigt sein werden, uns  den vielen Details rund um die Modellbahn  zu widmen.

Kontakt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!